Narbenpflege nach einer Brustoperation

Nachdem der psychische Druck nachgelassen hat und die langersehnte Brustoperation überstanden ist, können die Betroffenen endlich zufrieden in den Spiegel schauen. Damit die Patienten auch auf Dauer mit ihren neuen Brüsten glücklich sind, ist es umso wichtiger, sich um die Wunden zu kümmern und die Narbenpflege nach einer Brustoperation gewissenhaft durchzuführen.

Nach jedem chirurgischen Eingriff bleiben Narben zurück. Allerdings achten die Chirurgen heutzutage sehr darauf, möglichst wenige Schnitte zu machen und diese an möglichst unauffälligen Stellen vorzunehmen. Bei einer Brustoperation werden die Implantate entweder durch die Achselhöhle unter der Brustfalte oder am Warzenhof eingesetzt.

Wenn die Wundpflege vernachlässigt wird, kommt es häufig zu unschönen und vor allem unnötigen, deutlich hervorstechenden Narben.

Worauf sollten die Patienten bei der Narbenpflege nach einer Brustoperation unbedingt achten?

Schonung der Narben

Unmittelbar nach der Operation und in der darauffolgenden Zeit sollten die Narben geschont werden und so gut wie möglich vor äußeren Reizen geschützt werden. Der Gang zum Solarium und lange Sonnenbäder sind in der ersten Zeit nach der Behandlung tabu. Zusätzlich sollte der Kreislauf nicht zu sehr aktiviert werden, sodass in der ersten Zeit auf Sport verzichtet werden muss. Um die Wundheilung zu fördern, sollte nach der Operation auch auf Nikotin und Alkohol verzichtet werden.

Nachdem der Verband abgenommen wurde, sollten die Betroffenen darauf achten, nicht zu enge und/oder reibende Kleidung zu tragen. Die Klammerpflaster werden nach etwa zwei Wochen nach der Operation entfernt. Um die Brüste zu entlasten, sollte vorzugsweise ein Mieder getragen werden.

Narbenpflege mit Hilfe von Cremes

Nachdem die Fäden gezogen werden, sollten die Narben täglich gereinigt und eingecremt werden. In der Regel reichen Vaseline, Bepanthen oder eine parfümfreie Bodylotion aus. Es gibt jedoch auch spezielle Narbencremes, welche direkt in der Praxis, der Klinik oder in Apotheken erworben werden können. Diese sind vor allem für empfindlichere Hauttypen geeignet.

Narbenmassage

Während des ersten Jahres kann die Narbenpflege nach einer Brustoperation mit zwei bis drei Massagen täglich den Heilungsverlauf günstig beeinflussen. Die Massagen sollten mit einer geeigneten Creme, wie beispielsweise Bepanthen, sanft ausgeübt werden. Die Massagen sollten erst praktiziert werden, wenn die Wunde völlig abgeheilt ist.

Schnellere Ausreifung der Narbe

Wenn die Narbe vollständig ausgreift ist, ist diese meist blass und sehr weich. Bis dahin vergehen jedoch ein bis zwei Jahre. Um den Prozess voranzutreiben, können Gele oder Pflaster aus Silikon verwendet werden. Das Gel wird dünn aufgetragen und bildet bis zur nächsten Dusche einen Film über der Narbe. Das Pflaster wird zumeist erst nach ein paar Tagen ausgetauscht. Regelmäßig und gewissenhaft angewendet, können diese Präparate zu einer schnelleren Ausreifung der Narbe und zu einem schöneren Narbenbild führen.

Wundheilungsstörungen

Wenn die Narbe ungewöhnlich stark juckt, Rötungen, starke Schmerzen, Fieber oder Schüttelfrost auftreten, kann es sein, dass die Wundheilung gestört ist und die Narbe nicht richtig abheilen kann. In diesen Fällen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache abzuklären und aus dem Weg zu räumen. In den meisten Fällen lassen sich die Beschwerden leicht beheben.

Jetzt online Termin buchen
Plastische Chirurgie Dr. Giessler hat 4,96 von 5 Sternen | 262 Bewertungen auf ProvenExpert.com